Übliche Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag:
08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr

Donnerstag: 08.00 bis 12.00

Samstag: 08.00 bis 11.30  zur Zeit nicht verfügbar!

Telefon-Zeiten: 08.30 bis 11.30 und 14.00 bis 17.30

Sprachkenntnisse
Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch

 


 

Praxisbesuch nach Lockerung der Covid-Massnahmen im März 2022, Update 10.10.2022:

Die Ansteckungszahlen sind nach der "Sommerwelle" tendenziell wieder steigend, aufgrund der zu geringen Testzahlen jedoch noch nicht einfach zu interpretieren. Vermutlich beginnt bereits wieder die nächste Welle. Bei weiterhin bestehenden Personalengpässen gelangen wir deshalb unverändert mit untenstehender Empfehlung betreffend das Tragen von Schutzmasken in den Arztpraxen an Sie.

1. In Arztpraxen finden sich gehäuft kranke und somit potenziell infektiöse Patientinnen und Patienten ein. Mit der Gesichtsmaske und weiteren Hygienemassnahmen können Krankheitsübertragungen auf andere Patientinnen und Patienten sowie auf das Praxispersonal minimiert werden.
2. In Arztpraxen werden gehäuft Risikopersonen betreut, die eine erhöhte Gefährdung zeigen für einen schweren Krankheitsverlauf. Diese gilt es zu schützen.
3. Das Tragen der Gesichtsmaske und weitere Hygienemassnahmen leisten weiterhin einen wichtigen Beitrag gegen gehäufte Ansteckungen beim Praxispersonal und dadurch bedingte Versorgungsengpässe durch krankheitsbedingte Abwesenheiten.  

Wir geben deshalb in Übereinstimmung mit unserer Standesorganisatino FMH, dem sanitätsdienstlichen Koordinationsgremium (SANKO) und Swissnoso trotz fehlender politischer Empfehlungen und weiterhin aufgehobenen Schutzmassnahmen weiterhin folgende Empfehlungen hinsichtlich des Tragens von Schutzmasken in Arztpraxen ab:

1) Generell trägt das Personal in der Arztpraxis beim Patientenkontakt in den meisten Fällen eine Maske
2) Ebenso ist das Tragen von Masken für Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher der Arztpraxen empfohlen.
3) Risikopatientinnen und -patienten (z. B. schwer immunsupprimierte Patienten/Transplantationspatienten) wird das Tragen einer FFP2-Maske zum Selbstschutz empfohlen.
4) Alle Patientinnen und Patienten mit Symptomen (Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Fieber) einer Atemwegsinfektion sollen beim Besuch einer Arztpraxis weiterhin eine Maske tragen und ihren Besuch telefonisch voranmelden.


Mit bestem Dank für Ihre Solidarität und Ihr Verständnis

Dr. med. R. Cadisch und Praxisteam



Covid-Zertifikate (Schweiz)

1) Das Covid-Zertifikat dokumentiert eine Covid-19-Impfung, eine durchgemachte Erkrankung oder ein negatives Testresultat und wird durch den Bund definiert (siehe Link).

2) Die Umsetzung obliegt den Kantonen; wir verweisen auf die entsprechende Homepage des Kantons Luzern.

3) Wir können keine Zertifikate mehr ausstellen aufgrund der Aberkennung durch den Bund (die entsprechende Nachfrage ist allerdings schon lange praktisch gleich Null).



Covid-Impfung

Die Covid-Impfungen sind nach wie vor von grosser Bedeutung, um den Übergang von der Pandemie zur Endemie erfolgreich zu bewältigen. Insbesondere Personen, die zweimal geimpft und dann geboostert wurden, haben einen sehr guten Schutz vor schweren Krankheitsverläufen, die weiterhin möglich sind.

Ein weiterer Booster in der Schweiz generell für Patienten mit schwerer Immundefizienz (Abwehrschwäche) 4 Monate nach der letzten vorangegangenen Impfung sowie Personen über 80 Jahren wurde bereits im Sommer 2022 (s.u.) empfohlen. Per 10.10.2022 wurde nun die "Herbstimpfung" lanciert (s. weiter unten).

Ebenfalls ist weiterhin empfohlen, dass sich von einem Covid-Infekt Genesene, die noch nicht geimpft sind, nach einem Monat mittels einem mRNA-Impfstoff impfen lassen, da sie dann viel besser vor weiteren Infektionen geschützt sind.

Die Anmeldung zur Impfung ist weiterhin telefonisch oder über diesen Online-Link in den Luzerner Kantons-Spitälern und vom 10.10. bis 19.11.2022 auch wieder in den drei Impfzentren (Messe Luzern, Allmend, Willisau und Hochdorf) möglich. 

Weil es bereits wieder inen starken Rückgang bei den Booster-Impfungen gab, schliesst der Kanton Luzern am 19. November 2022 seine drei Covid-Impfzentren. Von Montag, 14. November, bis Samstag, 19. November, ist Impfen ohne Voranmeldung noch möglich.

Die Impfung ist weiterhin an den Spitälern des LUKS möglich.

Weitere Informationen unter:  BAG - Corona-Impfung bzw. für den Kanton Luzern hier.

Anpassung Impfempfehlungen zu Corona vom 07.09.2022 mit Umsetzung ab dem 10.10.2022:

Die Wahl des richtigen Zeitpunkts für die Auffrischimpfung gegen Covid-19 im Herbst 2022 ist zentral, da der Impfschutz vor schwerer Covid-19-Erkrankung nach aktuellem Wissensstand in den ersten 3 Monaten nach Impfung am höchsten ist und der Zeitraum des maximalen Impfschutzes idealerweise mit dem Höhepunkt der Infektionswelle zusammenfallen sollte. In der Annahme einer Saisonalität und im Rückblick auf die letzten zwei Jahre erachten EKIF und BAG den 10.10.2022 als sinnvollen Zeitpunkt für den Start der Impfkampagne im Herbst 2022. So zeigen die bisher verfügbaren Daten, dass eine weitere Auffrischimpfung im Herbst 2022 bei besonders gefährdeten Personen den Schutz vor schweren Verläufen für rund 3 Monate wieder anhebt und deshalb zeitlich gezielt bei hoher Viruszirkulation verabreicht werden sollte. Hingegen kann nicht erwartet werden, dass die ursprünglichen Impfstoffe, der Protein-basierte Impfstoff Nuvaxovid® oder auch die auf Omikron BA.1 adaptierten mRNA-Impfstoffe relevant vor milden Infektionen mit BA.4/5 oder deren Transmission schützen. Im Unterschied zu den Jahren 2020 und 2021 ist der mögliche Effekt der Impfung auf die Krankheitslast in der Bevölkerung, die zu über 97% Kontakt mit dem Virus und/oder dem Impfstoff gehabt hat, im Herbst und Winter 2022 viel geringer als in den Vorjahren. Da bei geimpften Personen ohne Risikofaktoren aufgrund der vorbestehenden Immunität im Herbst und Winter 2022 kaum ein Risiko für schwere Erkrankung besteht und die Impfung nur wenig vor milden Infektionen schützen kann, macht es Sinn, die Auffrischimpfung Herbst 2022 auf diejenigen Personen auszurichten, welche für schwere Covid-19-Krankheitsverläufe besonders gefährdet sind.

Der Bund definiert deshalb drei Zielgruppen für die "Herbstimpfung":

1) Besonders gefährdete Personen (BGP)

• Personen im Alter von ≥ 65 Jahren
• Personen im Alter von ≥ 16 Jahren mit erhöhtem individuellen Gesundheitsrisiko aufgrund:
-- Vorerkrankung gemäss Kategorienliste
-- Trisomie 21
-- Schwangerschaft

Schwer immundefizienten Personen und Personen im Alter von ≥ 80 Jahren wurde die zweite Auffrischimpfung bereits im Frühjahr bzw. Sommer 2022 (aufgrund der damals aktuellen epidemiologischen Lage mit BA.5-Welle) empfohlen (s.o.). Liegt diese zweite Auffrischimpfung > 4 Monate zurück, so ist für diese Personen eine erneute Auffrischimpfung im Herbst/Winter 2022 empfohlen.

2) Gesundheitspersonal und Betreuungspersonen von besonders gefährdeten Personen

3) Alle weiteren Personen im Alter von 16–64 Jahren

Die Auffrischimpfung im Herbst 2022 bietet 16–64-jährigen Personen ohne Risikofaktoren einen geringen und kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit milder Erkrankung. Das Risiko einer schweren Erkrankung ist für geimpfte Personen ohne Risikofaktoren in dieser Gruppe im Herbst 2022 sehr gering. Für diese Personen wird empfohlen, dass die Auffrischimpfung nach individueller Abwägung und Entscheidung jenen Personen ermöglicht wird, die ihr Risiko für eine Infektion aus privaten und/oder beruflichen Gründen (z. B. in Organisationen bzw. Betrieben mit essentiellen infrastrukturellen Aufgaben) dadurch etwas vermindern möchten.

Nicht empfohlen wird eine Auffrischimpfung Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren.

Wie schon bisher ist ein Abstand der Booster-Impfung von 4 Monaten zu einer vorangegangenen Impfung oder durchgemachten Covid-Erkrankung empfohlen. Falls man vermutlich einen Covid-Infekt durchgemacht hat, jedoch kein positives Test-Resultat vorliegt, kann die Impfung bedenkenlos auch ohne diesen 4-Monats-Abstand verabreicht werden, allenfalls ist der Nutzen minim geringer.

Als Impfstoffe zum Einsatz kommen für den "Booster" (d.h. nach erfolgter Grundimmunisierung mit mindestens 2 Dosen)

- bevorzugt die neuen "bivalenten" mRNA-Impfstoffe von Moderna bzw. Pfizer, die einen besseren Schutz vor den neuen Virus-Varienten versprechen

- die bisherigen mRNA-Impfstoffe von Moderna bzw. Pfizer, die auch für die Grundimmunisierung verwendet wurden

- der Protein-Impfstoff Nuvaxoid vom Hersteller Novavax

Alle Informationen zur Impfung im Kanton Luzern finden sie hier.

Unsere Praxis wird bis auf weiteres keine Covid-Impfungen anbieten


 

Corona-Virus und COVID-19-Erkrankung 

Schutzkonzept Arztpraxis Cadisch: wichtige Punkte für unsere Kunden und Patienten:

  1. Bitte nehmen Sie unbedingt VOR Betreten der Praxis telefonisch Kontakt auf, wenn Sie an Symptomen leiden, die mit einer Covid-Infektion verienbar sind.
  2. Besucher mit Erkältungssymptomen betreten die Praxis weiterhin zwingend nur mit einem Mundschutz, sie werden in einem separaten Raum untersucht. Alle anderen Besucherinnen und Besucher bitten wir um das Tragen eine Hygienemaske - zu ihrem und zu unserem Schutz!
  3. Händedesinfektion nach Betreten und vor Verlassen der Praxis
  4. Wir tragen in der Regel wieder einen Mundschutz bei der Arbeit, um Sie zu schützen (oder haben Hygienetrennfenster); umgekehrt ist es für alle Personen auch weiterhin wichtig, dass Sie einen Mundschutz tragen (optimal FFP2).
  5. Wir desinfizieren regelmässig Türgriffe, Armlehnen von Stühlen etc.
Bei Unklarheiten oder Fragen nehmen Sie bitte tel. Kontakt auf mit der Praxis oder senden Sie ein Mail - wir werden dann eine verschlüsselte Verbindung für med. Belange mit Ihnen aktivieren (für Infos über geschützte Verbindung vgl. hier)!
 
 

Vorgehen und Infos hinsichtlich möglichem / bestätigtem Infekt mit Coronavirus:

1) Wichtige Infos ständig aktuell unter

- BAG Coronavirus

- Homepage Gesundheit LU


2) Selber symptomatische Personen: 

Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung (z.B. Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit) mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen etc. könnten an einer Covid-Infektion leiden. 

Sie sollen ihre Umgebung durch das Tragen eines Mundschutzes schützen, ggf. der Arbeit fernbleiben und sich für eine Testung bei einem Test-Center oder - insbesondere bei relevanter Gesundheits-Beeinträchtigung - bei einer ärtzlichen Institution melden und ihre Umgebung darüber informieren. 

Eine Isolation oder Quarantäne ist seit dem 01.04.2022 nicht mehr nötig.

 

Testung auf das Corona-Virus

Die diagnostischen Testungen mit PCR oder Antigen-Schnelltest für symptomatische Patienten werden weiterhin jederzeit in unserer Arztpraxis (nach tel. Voranmeldung) angeboten. Insbesondere für leichte Fälle, die keine Arztkonsultation benötigen oder asymptomatische Personen empfehlen sich die öffentlichen Test-Center. Ebenfalls ist eine Testung im Kantonsspital Luzern möglich

Die Kosten der Testung werden in symptomatischen Fällen weiterhin vom Bund (oder Kanton) übernommen. Nur Testungen für Auslandreisen bzw. ein Zertifikat auf eigenen Wunsch sowie Blutuntersuchungen auf Covid-Antikörper werden dem Auftraggeber belastet (z.B. Patient selber oder Arbeitgeber). Diese Tests können wir in unserer Praxis nur ausnahmsweise anbieten, ebenfalls keine Beratungen, welche Tests für welche Reisen nötig sind.

Die Behandlungskosten der Erkrankung selber gehen wie üblich zu Lasten der Krankenkassen.

Wir können in unserer Praxis Abstriche auf das Coronavirus durchführen gem. Kriterien des BAG. Nebst PCR-Tests (dieser muss ins Labor eingesendet werden, Resultat in 12-48h verfügbar) führen wir auch Antigen-Schnellteste durch, wo das Resultat bereits in 15min vorliegt. Die Schnellteste sind aber etwas weniger empfindlich als der PCR-Test. Achtung: die "Selbstteste" für die Anwendung zuhause haben eine geringere Empfindlichkeit und können auch "falsch negative Resultate" ergeben. Positive Selbstteste weisen jedoch mit sehr hoher Sicherheit einen aktuellen Covid-Infekt nach. Im Zweifel ist zur Klärung oder Bestätigung (Zertifikat!) ein AG-Schnelltest oder PCR-Test empfohlen.

Weitere Informationen über die Testmöglichkeiten in Luzern und Kriens finden Sie unter diesem Link.


 

Geänderte Telefon-Zeiten

Aufgrund der stark zunehmenden Anrufe zu Beginn und vor Ende der Öffnungszeiten, die unsere Praxisangestellten kaum mehr bewältigen können, haben wir unsere Telefonzeiten ab sofort wie folgt geändert:

Mo-Fr vormittags 08:30-11:30

Mo-Mi und Fr nachmittags 14:00-17:30

Wir sind dankbar, wenn Sie für nicht wirklich dringende Angelegenheiten nicht unmittelbar nach Öffnung der Telefonzeiten anrufen, da wir höchsten zwei Anrufe gleichzeitig bewältigen können. Benutzen Sie bitte auch Mail oder die Homepage für nicht-zeitkritische Mitteilungen oder Bestellungen!


 

Öffnungszeiten und Erreichbarkeit

Normalerweise ist unsere Praxis am Donnerstag-Nachmittag und am Samstag-Vormittag geschlossen.

Wenn die Praxis nicht ferienhalber oder wegen Fortbildung geschlossen ist, können Patientinnen und Patienten unserer Praxis in dringenden Fällen versuchen, uns ausserhalb der üblichen Arbeitszeiten unter der Privatnummer 041 322 03 55 zu erreichen. Falls wir nicht erreichbar sind, so ist in Notfällen der regionale Notfalldienst (Nofall-Nummer Tel 0900 11 14 14) zu konsultieren. Bei lebensbedrohlichen Situationen kann direkt die Ambulanz (Tel 144) avisiert werden.

 

Vertretung am Donnerstagnachmittag

In dringenden Fällen können sich unsere Patienten am Donnerstag-Nachmittag zwischen 14.00 und 17.00 Uhr bei der "Brunnmatt-Praxis" von Fr. Dr. Claudia Pouskoulas (Luzernerstr. 64, Kriens, Tel 041 310 23 26) melden (gilt nicht an Feiertagen oder wenn die Brunnmatt-Praxis ferienhalber geschlossen ist).

 

Öffnungszeiten am Samstagvormittag

Nach Ende der Corona-Pandemie können wir an bestimmten, hier publizierten Daten an Samstag-Vormittagen voraussichtlich wieder Sprechstunden von 08.00 bis 11.30 anbieten.

An den Samstag-Vormittagen, an denen die Praxis geschlossen ist, gibt es jedoch keine Vertretung!


Heim-Visitenzeiten

  • erster Mittwoch-Nachmittag im Monat: Zunacher 1 und Kleinfeld
  • zweiter Mittwoch-Nachmittag im Monat: Grossfeld, Lindenpark
  • dritter Mittwoch-Nachmittag im Monat: Zunacher 2

Fällt ein Mittwoch im Monat aus, so verschieben sich die Visiten in der Regel um (je) eine Woche. Massgebend sind die hier publizierten Daten.

Die nächsten regulären Heimvisiten in den Alters- und Pflegeheimen in Kriens durch Dr. R. Cadisch finden an folgenden Daten statt:

  • Mittwoch-Nachmittag, 02.11./07.12.2022: Zunacher 1, Kleinfeld
  • Mittwoch-Nachmittag, 09.11./14.12.2022: Grossfeld, Lindenpark
  • Mittwoch-Nachmittag, 16.11../21.12.2022: Zunacher 2

Für zusätzliche Besuche sind Termine individuell direkt mit der Praxis zu vereinbaren. Falls an einem Mittwoch zusätzlich Patienten anderer Heime ohne geplante Visite besucht werden sollen, muss dies durch die Abteilung bis spätestens 11.30 gleichentags an unsere Praxis gemeldet werden.

 

Notfall - und der Hausarzt ist nicht erreichbar!

Seit dem 01.08.2013 besteht eine einheitliche Notfall-Nummer für den Kanton Luzern: 0900 11 14 14. Die Nummer ist kostenpflichtig (Fr. 3.23/Min.), wird dafür aber auch vom erfahrenen und geschulten medizinischen Personal der "Medphone" betreut. Das Fachpersonal entscheidet, wie die einzelnen Fälle einzuschätzen sind und wie dringend eine Behandlung ist. Bei einem medizinischen Notfall wird der Anrufende direkt ins geeignete, nächstgelegene Notfallzentrum oder an den verantwortlichen, diensthabenden Notfallarzt zugewiesen. Bei schweren, lebensbedrohlichen Notfällen kann eine Ambulanz aufgeboten oder der Anrufer an die Nummer 144 weitergeleitet werden. Sind die Beschwerden nur gering, wird eine telefonische Beratung vorgenommen oder dem Patienten ein Arztbesuch zu regulären Praxiszeiten empfohlen. Durch die kostenpflichtige Notfall-Nummer 0900 11 14 14 (Fr. 3.23/Min.) wird diese Dienstleistung selbsttragend und bringt Vorteile für alle Beteiligten.

Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und freundlichen Grüssen


Dres. med. I. und R. Cadisch und Praxisteam




Dres. med. Reto und Ingrid Cadisch

Gemeinschaftspraxis am Dorfplatz
Dres. med. Reto und Ingrid Cadisch
Luzernerstr. 6
6010 Kriens

Tel. 041 3202324

Öffnungszeiten

Mo, Di, Mi, Fr: 08.00 - 12.00 und 14.00 - 18.00

Do: 08.00 - 12.00

Sa: z.Z. nicht möglich

Telefon bedient: 08.30-11.30 und 14.00-17.30

Facharzttitel

Allgemeine Innere Medizin, 1997

Fähigkeitsausweis

Praxislabor (KHM), 2002
Röntgenaufnahmen im niedrigen und mittleren Dosisbereich (KHM), 2002

Fortbildungs-Diplom/-Bestätigung

Allgemeine Innere Medizin (2021-2023)

Spezielle Hinweise

Samstag: 08.00 bis 11.30 z.Z. aus personellen Gründen nicht möglich (Homepage beachten)

Letzte Änderung am 30.11.2022


Diese Webseite basiert auf medsite.ch - ein Projekt von PLATFORM.solutions GmbH